Ergebnisse & Perspektiven des Marxismus
Kommentierte marxistische Texte als Elemente einer Anleitung zum Handeln

Krieg in der Ukraine: Nein zu Wirtschaftskrieg/Sanktionen und Waffen der Imperialisten!

Keinen Menschen, keinen Cent für die imperialistische Bundeswehr!

☞ ...

Verteidigt die Palästinenser! Weg mit den Verboten palästinensischer Demos, Proteste und Organisationen wie Samidoun!

Nieder mit dem Krieg gegen Gaza!

☞ ...

20. Mai 2024 - Gaza-Solidaritätscamps und Polizeirepression breiten sich aus

Verteidigt die Palästinenser!
Bullen und Wachleute runter vom Campus!
Arbeiter: Verteidigt die protestierenden Studierenden!

Nach dem Vorbild der Palästina-Solidaritätscamps in den USA haben sich auch in zahlreichen deutschen Städten, von Bremen über Berlin und Frankfurt/Main bis nach München, Protestcamps gebildet. Auch diese wurden mit oft brutaler Polizeigewalt überzogen, auf Geheiß der Univerwaltungen, die sich einmal mehr als Handlanger des bürgerlichen Staates entpuppten.

In Deutschland stehen jegliche Solidaritätsbekundungen für das unterdrückte palästinensische Volk unter Beschuss, weil das der „Staatsräson“ des deutschen Imperialismus zuwiderläuft, bedingungslose „Solidarität“ mit dem kapitalistischen Staat Israel auszuüben – was praktisch bedeutet, diesen Vorposten der Imperialisten in Westasien bis an die Zähne zu bewaffnen, während angesichts barbarischer Greueltaten wie aktuell in Rafah Krokodilstränen vergossen und heuchlerisch die Beachtung der „Menschenrechte“ angemahnt wird. Mit der Formel der Verteidigung des „Existenzrechts Israels“ wird diese Politik nicht nur von allen bürgerlichen Parteien, von Grünen über CDU, FDP bis AfD, sondern im Kern auch von den bürgerlichen Arbeiterparteien der Sozialdemokratie, SPD und Linkspartei, unterstützt – wenn auch letztere teilweise, ebenso wie die Linkspartei-Abspaltung von Sarah Wagenknecht, konjunkturell einen Stopp von deutschen Waffenlieferungen an Israel fordern.

Weiterlesen...

12. Mai 2024 - „Die sogenannte ursprüngliche Akkumulation“

Kapitel 14 der Kurzfassung des Kapital von Julian Borchardt, 1931.

„Die Entdeckung der Gold- und Silberländer in Amerika, die Ausrottung, Versklavung und Vergrabung der eingeborenen Bevölkerung in die Bergwerke, die beginnende Eroberung und Ausplünderung von Ostindien, die Verwandlung von Afrika in ein Geheg zur Handelsjagd auf Schwarzhäute bezeichnen die Morgenröte des kapitalistischen Zeitalters. Diese idyllischen Vorgänge sind Hauptmomente der ursprünglichen Akkumulation. Auf dem Fuß folgt der Handelskrieg der europäischen Nationen mit dem Erdrund als Schauplatz. Er wird eröffnet durch den Abfall der Niederlande von Spanien (1581), nimmt Riesenumfang an in Englands Antijakobinerkrieg (1793), spielt noch fort in den Opiumkriegen gegen China (1840) usw.

Die verschiedenen Momente der ursprünglichen Akkumulation verteilen sich, nun mehr oder minder in zeitlicher Reihenfolge, namentlich auf Spanien, Portugal, Holland, Frankreich und England. In England werden sie Ende des 17. Jahrhunderts systematisch zusammengefaßt im Kolonialsystem, Staatsschuldensystem, modernen Steuersystem und Protektionssystem. Diese Methoden beruhen zum Teil auf brutalster Gewalt, z.B. das Kolonialsystem. Alle aber benutzen die Staatsmacht, um die Verwandlung der feudalen in die kapitalistische Produktionsweise treibhausmäßig zu fördern und die Übergänge abzukürzen. Die Gewalt ist der Geburtshelfer jeder alten Gesellschaft, die mit einer neuen schwanger geht. Sie selbst ist eine ökonomische Kraft.“

Weiterlesen...

20. April 2024 - Protest am 24. April in Berlin

Aufruf der Spartakist-Arbeiterpartei Deutschlands (SpAD):

14. April 2024 - Protestiert gegen die staatliche Repression gegen pro-palästinensische Sozialisten in Österreich!

14. April 2024 – Seit Monaten werden Kundgebungen, Demos, Vereine und Einzelpersonen, die sich angesichts des Kriegs des kapitalistischen Staates Israel – der von den deutschen und anderen Imperialisten unterstützt wird – mit den Palästinensern solidarisch zeigen, mit ungezügelter Repression, Verboten und Verfolgung überzogen. Zuletzt wurde in Berlin unter der kapitalistischen CDU/SPD-Regierung der monatelang vorbereitete linke „Palästina-Kongress“ verzögert und schikaniert und schließlich brutal geräumt, beendet und verboten.

In Österreich ist aktuell ein dortiger sozialistischer Pro-Palästina-Aktivist angeklagt und akut mit Gefängnisstrafe bedroht.

Folgendes ist unsere Übersetzung der Spartacist-Beilage (engl. Ausg., 12. April), herausgegeben von der Internationalen Kommunistischen Liga (IKL), die gegen diese Verfolgung zu Protesten aufruft. Wer sich daran beteiligen möchte, wende sich an die SpAD (deutsche Sektion der IKL) – Kontaktdaten auf der IKL-Website.

Weiterlesen...

30. März 2024 - Nieder mit reaktionärem Krieg von Imperialisten, Saudi-Arabien & Co. gegen Jemen! Deutscher Imperialismus raus aus Nahost, Nordafrika und Rotem Meer!

Seit neun Jahren führt eine Militärkoalition unter Führung von Saudi-Arabien und unterstützt hauptsächlich von den imperialistischen Großmächten USA, Britannien und Frankreich einen unterdrückerischen Krieg gegen den Jemen bzw. die Ansarollah-Bewegung, die de facto die Regierungsmacht innehat (nach ihrem Gründer und dessen Volksgruppe oft auch Huthi genannt). Inzwischen wurden – so gut wie ausschließlich auf jemenitischer Seite – über 380000 Menschen getötet und 4,5 Millionen vertrieben.

Der deutsche Imperialismus beliefert schon lange fast alle der kapitalistischen Staaten, die am Krieg gegen Jemen beteiligt sind, mit Waffen im Wert von dutzenden Millionen Euro (u.a. Kuwait, Ägypten, Katar, die Vereinigten Arabischen Emirate, Sudan). Saudi-Arabien, für das zeitweilig eine (lückenhafte) Ausfuhrsperre galt, wird seit kurzem für seine Annäherung an Israel belohnt, indem die Lieferung deutscher Iris-T-Lenkflugkörper genehmigt und die Lieferung weiterer Eurofighter-Kampfflugzeuge durch Britannien unterstützt wird.

Weiterlesen...

18. Februar 2024 - Mexiko: Audi-Arbeiter, verpasst den Imperialisten einen Schlag in die Magengrube!

Der Sieg des Streiks der Audi-Arbeiter, der sich gegen Volkswagen-Audi, eines der wichtigsten imperialistischen Automobilmonopole der Welt, richtet, liegt im Interesse aller mexikanischen Arbeiter. Um seine Profite zu steigern und seine weltweite Wettbewerbsfähigkeit aufrechtzuerhalten, nutzt dieses riesige deutsche Monopol das vom US-Imperialismus aufgezwungene US-Mexiko-Kanada-Abkommen (USMCA) zur Ausplünderung.

Abgesehen von der Nähe zu den USA ist Mexiko für die Imperialisten – ob aus den USA, Deutschland oder anderen Ländern – vor allem wegen seiner qualifizierten und billigen Arbeitskräfte attraktiv. Die Bedingungen für die Superausbeutung der mexikanischen Arbeiter haben ihre Wurzeln vor allem in der Unterwerfung des Landes durch seinen nördlichen imperialistischen Nachbarn, dessen wichtigstes Instrument heute das USMCA ist. Die US-Imperialisten und ihre Verbündeten können nicht alle ihre Fronten (Ukraine, Palästina, China) abdecken und sie (insbesondere der deutsche Imperialismus) sehen sich einer Krise nach der anderen gegenüber. Jetzt ist es an der Zeit, zum Schlag auszuholen!

Weiterlesen...

17. Februar 2024 - Women and Revolution, 1976: „Planung gemeinschaftlichen Wohnens in der frühen Sowjetunion – Architektur als Werkzeug der sozialen Umgestaltung“

von Vladimir Zelinsky

„Die Frau bleibt nach wie vor Haussklavin, trotz aller Befreiungsgesetze, denn sie wird erdrückt, erstickt, abgestumpft, erniedrigt von der Kleinarbeit der Hauswirtschaft, die sie an die Küche und an das Kinderzimmer fesselt und sie ihre Schaffenskraft durch eine geradezu barbarisch unproduktive, kleinliche, entnervende, abstumpfende, niederdrückende Arbeit vergeuden läßt. Die wahre Befreiung der Frau, der wahre Kommunismus wird erst dort und dann beginnen, wo und wann der Massenkampf (unter Führung des am Staatsruder stehenden Proletariats) gegen diese Kleinarbeit der Hauswirtschaft oder, richtiger, ihre massenhafte Umgestaltung zur sozialistischen Großwirtschaft beginnt.“

— Lenin, Die große Initiative (1919)

Das bolschewistische Programm zur vollständigen Emanzipation der Frauen mittels der Ersetzung der unterdrückerischen Familienstruktur durch alternative Institutionen zur Vergesellschaftung der Hausarbeit bedingte eine radikal neue Reihe architektonischer Prioritäten und Aufgaben, die ein Überdenken der grundlegenden Voraussetzungen der sozialen Architektur erforderten.

Weiterlesen...

23. Januar 2024 - Lenin: „Liberale und Demokraten zur Sprachenfrage“ (1913)

„So ist jeder bürgerlich-liberale Nationalismus, nicht nur der großrussische (er ist wegen seines gewalttätigen Charakters und seiner Verwandtschaft mit den Herren Purischkewitsch schlimmer als jeder andere), sondern auch der polnische, jüdische, ukrainische, georgische und jeder andere. Die Bourgeoisie aller Nationen sowohl in Österreich als auch in Rußland betreibt unter der Losung der ‚nationalen Kultur‘ in Wirklichkeit die Zersplitterung der Arbeiter, die Schwächung der Demokratie und verhökert die Volksrechte und die Volksfreiheit an die Fronherren.

Die Losung der Arbeiterdemokratie heißt nicht ‚nationale Kultur‘, sondern internationale Kultur des Demokratismus und der Arbeiterbewegung der ganzen Welt. Mag die Bourgeoisie das Volk mit allen möglichen ‚positiven‘ nationalen Programmen betrügen. Der klassenbewußte Arbeiter wird ihr entgegnen: Es gibt nur eine einzige Lösung der nationalen Frage (soweit ihre Lösung in der Welt des Kapitalismus, in der Welt der Profitmacherei, der Zwietracht und der Ausbeutung überhaupt möglich ist), und diese Lösung lautet: konsequenter Demokratismus.“

Weiterlesen...

7. Januar 2024 - Internationale Kommunistische Liga kontra Liga für die Vierte Internationale – Der Kampf für die Vierte Internationale heute (Teil 2 von 2)

Nachfolgend veröffentlichen wir den zweiten Teil von Übersetzungen eines Austauschs von Briefen zwischen der Internationalen Kommunistischen Liga (IKL) und der Liga für die Vierte Internationale (LFI, bzw. Internationalistische Gruppe, IG).

Weiterlesen...

28. Dezember 2023 - Internationale Kommunistische Liga kontra Liga für die Vierte Internationale – Der Kampf für die Vierte Internationale heute (Teil 1 von 2)

Wir veröffentlichen nachfolgend den ersten Teil von Übersetzungen eines Austauschs von Briefen zwischen der Internationalen Kommunistischen Liga (IKL) und der Liga für die Vierte Internationale (LFI, bzw. Internationalistische Gruppe, IG). Wir veröffentlichen diese Dokumente nicht, weil wir mit einer der beiden Seiten vollständig übereinstimmten, sondern weil wir der historischen politischen Strömung nahestehen, auf deren Erbe beide Gruppen Anspruch erheben – der Trotzkismus im Allgemeinen und die Spartacist-Tradition im Besonderen. Aus diesem Grund halten wir den Austausch zwischen den beiden Gruppen für relevant für Marxisten.

Weiterlesen...

8 December 2023 - Women and Revolution, 1976: “Planning for Collective Living in the Early Soviet Union – Architecture As a Tool of Social Transformation”

“The Bolshevik program for the full emancipation of women through the replacement of the oppressive family structure by alternative institutions for the socialization of domestic labor implied a radically new set of architectural priorities and tasks requiring a re-thinking of the fundamental premises of social architecture.”

Read on...

28. November 2023 - „Kommunismus“-Kongress der KO zu Anti-Imperialismus: Nachtraben hinter bürgerlichen Kräften statt revolutionäre Führung der Arbeiterklasse

Vom 6. bis 8. Oktober fand in Berlin der „Kommunismus-Kongress“ des DKP-Ablegers Kommunistische Organisation (nachfolgend KO-ZL) unter dem Motto „Antiimperialismus – Klassenkämpfe und nationale Befreiung heute“ statt. Die KO-ZL, die sich von der DKP abgespalten hatte, weil sie ihr zu offen reformistisch war, hat ansonsten aber kaum anderes anzubieten. Sie wendet sich gegen die „Kriegshetze des Westens“,3 positioniert sich gegen NATO, Neokolonialismus und nationale Unterdrückung des „globalen Südens“ und sagt: „Wir ringen um eine klassenkämpferische Perspektive“. Bei diesem Ringen kommt dann regelmäßig die gleiche Nachtrabpolitik heraus, meist gegenüber kleinbürgerlichen oder bürgerlichen Bewegungen oder gar Regierungen – bevorzugt in abhängigen kapitalistischen Ländern –, die dafür als „fortschrittlich“ deklariert werden. Die Arbeiterklasse wird praktisch zu bloßen Unterstützern dieser Kräfte herabgestuft, die der notwendigen Zuspitzung aller partiellen Kämpfe in Richtung auf die sozialistische Arbeiterrevolution feindlich gegenüberstehen.

Weiterlesen...

12. Oktober 2023 - Verteidigt Gaza! Für eine sozialistische Föderation des Nahen Ostens!

Ein revolutionärer Kurs für die Befreiung Palästinas

„Zwei Dinge sollten klar sein. Erstens: Die Palästinenser sind brutaler nationaler Unterdrückung und wahlloser Ermordung durch den Staat Israel ausgesetzt – sie haben jedes Recht, sich zu verteidigen, auch mit Gewalt. Zweitens: Die gezielte Ermordung israelischer Zivilisten durch die Hamas und ihre Verbündeten ist ein verabscheuungswürdiges Verbrechen, das für die Befreiung der Palästinenser völlig kontraproduktiv ist. Angesichts der Tatsache, dass der Gazastreifen nun von der israelischen Armee (IDF) ausgehungert und massenhaft ermordet wird, muss sich die internationale Arbeiterbewegung diesem Angriff dringend entgegenstellen. Aber um voranzukommen und zu triumphieren, braucht der Kampf für die Befreiung der Palästinenser einen völlig anderen Weg als alles, was derzeit angeboten wird, ob Islamismus oder säkularer Nationalismus. Notwendig sind keine leeren Mitleidsbekundungen der Meute von linken Liberalen und Pseudosozialisten, sondern ein revolutionärer Weg für die palästinensische Befreiung.“

Weiterlesen...

24. September 2023 - Trotzkis Übergangsprogramm: Der Kampf gegen Imperialismus und Krieg

... In der Kriegsfrage betrügen die Bourgeoisie und ihre Handlanger schlimmer als in jeder anderen Frage das Volk mit Hilfe von Abstraktionen, allgemeinen Formeln und hohlen Phrasen: „Neutralität“, „kollektive Sicherheit“, „Rüstung zur Sicherung des Friedens“, „Landesverteidigung“, „Kampf gegen den Faschismus“ usw. Alle diese Formeln laufen letztlich darauf hinaus, die Kriegsfrage, das heißt das Schicksal der Völker, in den Händen der Imperialisten, ihrer Regierungen, ihrer Diplomaten, ihrer Generalstäbe mit all ihren Intrigen und Verschwörungen gegen die Völker zu belassen. ...

Weiterlesen...

19. August 2023 - „Wirkung der Akkumulation auf die Arbeiter. Die industrielle Reservearmee. Die Verelendungstheorie.“

Kapitel 13 der Kurzfassung des Kapital von Julian Borchardt, 1931.

Weiterlesen...

12. Juli 2023 - Die „Linksfront“ FIT in Argentinien: Ein reformistisches Wahlkartell

Von der Südspitze Südamerikas bis nach Europa und in die Vereinigten Staaten verweisen die Mitgliedsorganisationen der Trotzistischen Fraktion (FT, in Deutschland RIO/Klasse gegen Klasse) auf die FIT als Modell und Inbegriff der Klassenunabhängigkeit in der Wahlarena.

Was also ist die argentinische Linksfront? Um die Leser nicht auf die Folter zu spannen, es handelt sich um ein reformistisches und opportunistisches Wahlbündnis. Sie stellt eine Koalition dar, die auf einem Programm des kleinsten gemeinsamen Nenners basiert, in dem zentristische Parteien, die sich als revolutionär bezeichnen, die marxistischen Prinzipien aufgeben, die sie zu verteidigen vorgeben. Es ist genau die Art von Propagandablock, vor der Trotzki in den 1930er Jahren gewarnt hat. Und wir werden dies nicht nur mit einer marxistischen Analyse verdeutlichen, sondern auch mit den Worten der Teilnehmer an diesem Wahlkonsortium selbst.

Weiterlesen...

17. Juni 2023 - „Marx is’ Muss“-Kongress von marx21: Reformismus in der Krise

Vom 26. bis 29. Mai fand in Berlin der „Marx is’ Muss“-Kongress statt, veranstaltet von der reformistischen Gruppe marx21. Marx21 ist seit Jahren tief in der sozialdemokratischen Linkspartei vergraben, um diese „nach links zu drücken“, nachdem es vorher (unter dem Namen Linksruck, vorher SAG) jahrzehntelang das Gleiche bei der SPD versucht hat. Der Kongress war von den multiplen Krisen des Kapitalismus und der an ihm herumdokternden Linkspartei geprägt: Ukrainekrieg, Wirtschaftskrise, Inflation, Klassen- und andere soziale Kämpfe.

Weiterlesen...

9. Mai 2023 - Revolutionäre und der Zweite Weltkrieg: Britischer und US-Imperialismus und der Mythos vom „demokratischen“ Krieg gegen den Faschismus

78 Jahre nach der Zerschlagung des imperialistischen deutschen Nazi-Regimes schickt der – nun „demokratische“ – deutsche Imperialismus wieder seine Panzer und andere Waffen nach Osten, um die Ukraine im Kampf gegen Russland zu unterstützen und so die Ostflanke von NATO und EU zu „sichern“ und zu erweitern. Dieser Krieg ist auf beiden Seiten reaktionär: Im Interesse der Arbeiterklasse und aller Unterdrückten liegt nur, den Krieg zum Klassenkrieg gegen die Kapitalisten in allen beteiligten Ländern umzuwandeln.

Der folgende Artikel ist übersetzt aus Workers Hammer, Zeitung der Spartacist League/Britain. Es handelt sich um die bearbeitete Fassung eines Vortrags, der 2005 auf einer Veranstaltung der Spartacus Youth Group in London gehalten wurde.

Weiterlesen...

16. April 2023 - „Die Akkumulation des Kapitals“

Kapitel 12 der Kurzfassung des Kapital von Julian Borchardt, 1931.

Weiterlesen...

10. April 2023 - „Sinken der Profitrate“

Kapitel 11 der Kurzfassung des Kapital von Julian Borchardt, 1931.

Weiterlesen...

11. März 2023 - Kapitalistische Verschwörung in Europa – Die Arbeiterbewegung und der Gemeinsame Markt

Der unten folgende Artikel über den Vorläufer der imperialistischen Europäischen Union (EU) wurde 1973 in Workers Vanguard, der seit 2020 nicht mehr erschienenen Zeitung der Spartacist League/U.S., veröffentlicht.

SPD und Linkspartei und eine Vielzahl von Reformisten in ihrem Gefolge unterstützen die EU mehr oder weniger „kritisch“ als vermeintlich fortschrittlich gegenüber den kapitalistischen Nationalstaaten, aus denen sie besteht. In einem Flugblatt anlässlich der EU-Parlaments-Wahl 2019 erklärten wir dagegen: Die „EU [ist] ein instabiles Bündnis der deutschen Kapitalisten und der anderen Imperialisten Europas zur maximalen Ausbeutung der europäischen Arbeiter und zur besseren Konkurrenz gegen ihre imperialistischen Rivalen sowie das kapitalistische Russland und den bürokratisch deformierten Arbeiterstaat China.“

Auch im Ukraine-Krieg zeigen sich die Widersprüche in den Interessen der einzelnen Imperialisten in EU und NATO. ...

Weiterlesen...

27 January 2023 - Capitalist Conspiracy in Europe – Labor and the Common Market

The following article about the forerunner of the imperialist European Union (EU) was published in 1973 in Workers Vanguard, newspaper of the Spartacist League/U.S.

* * *

The defeat of the Common Market referendum in Norway is a victory for the international working class. Throughout Europe the EEC is profoundly unpopular with the working masses, who correctly see it as a device to solve the acute economic problems of the monopolies at the expense of the exploited. This hostility would have long since destroyed the bourgeois Common Market, and opened the road to a united revolutionary mobilization of the European working class, if it had been clearly expressed at the political level by the dominant workers’ parties. However, the agents of the bourgeoisie who lead the Communist, Socialist and Labor parties of Western Europe have managed to distort, fritter away or simply ignore the mass rejection of the EEC at every crucial point. Thus the struggle against the bosses’ Common Market, for a united socialist Europe, is at the same time a determined battle against these treacherous misleaders of the working class.

Read on...

9. Januar 2023 - Für eine Sozialistische Föderation des Balkans! Nieder mit der imperialistischen EU!

Zum Jahresbeginn hat Kroatien den Euro eingeführt und ist dem Schengenraum beigetreten. Damit ist dieses abhängige kapitalistische Land noch enger in den Rahmen der EU eingebunden – ein imperialistischer Staatenblock, der insbesondere vom deutschen Imperialismus dominiert wird. [...]

Der nachfolgende Artikel des Trotzkisten Jack Weber von 1941 stammt aus einer Zeit, als der damalige kapitalistische Staat Jugoslawien von Truppen des deutschen und italienischen Imperialismus besetzt war. [...]

Weiterlesen...

27. November 2022 - Nicht „Ein Land, zwei Systeme“ – Für die revolutionäre Wiedervereinigung Chinas!

Die Wiedervereinigung Taiwans mit der Volksrepublik China ist nicht nur ein gegenwärtig brisantes Thema, sondern der Höhepunkt des Bestrebens, die imperialistische Zerstückelung Chinas rückgängig zu machen, die bis in die Mitte des 18. Jahrhunderts zurückreicht. Aus dieser nationalen Unterdrückung entstand 1919 die Bewegung des 4. Mai, die sich vor allem gegen die kolonialen Übergriffe Japans, einschließlich Taiwans (und deren Billigung durch die „demokratischen“ imperialistischen Sieger des Ersten Weltkriegs im Versailler Vertrag), aber auch ganz allgemein gegen die imperialistische Vorherrschaft über das bevölkerungsreichste Land der Erde richtete. Diese Bewegung ging schnell über den patriotischen Nationalismus hinaus und verband sich mittels der Gründung der Kommunistischen Partei Chinas im Jahr 1921 mit dem revolutionären antiimperialistischen Kampf der Arbeiter.

Weiterlesen...

4. November 2022 - „Einwirkung dieser Fortschritte auf die Lage der Arbeiterklasse“

Kapitel 10 der Kurzfassung des Kapital von Julian Borchardt, 1931.

Weiterlesen...

18. September 2022 - Die Queen kratzt ab, die Labour-Meute kommt angekrochen

Das folgende ist ein übersetztes Flugblatt der Spartacist League/Britain, Sektion der Internationalen Kommunistischen Liga (IKL), vom 9. September 2022, und ein Aufruf zum Protest am 19. September.

* * *

Die Queen ist tot. Ein Tsunami der nationalen Einheit überschwemmt das Land und die Presse lobt ihre „Größe“ und ihr „Pflichtbewusstsein“. Zum Teufel mit all dem! Königin Elisabeth II. herrschte über die Überreste des bösartigen, verkommenen britischen Empire – von Quebec über Jamaika bis Botswana. Ihre Regierungen – sowohl von Labour als auch von den Tories – schlachteten die Mau Mau in Kenia ab, marschierten in Suez ein, bombardierten und zerstörten den Irak, Afghanistan und Libyen. Ihre Armee wurde entsandt, um Nordirland zu besetzen, wobei irisch-republikanische Gefangene ermordet, gefoltert und ausgehungert wurden. Ihr Königreich ist ein Gefängnis für die schottischen, walisischen und irischen Katholiken. Ihre Polizei hat den Bergarbeiterstreik niedergeschlagen. Sie war die lebende Verkörperung all dieser und noch weiterer Verbrechen. König Charles III. führt dieses blutgetränkte Erbe fort.

Weiterlesen...

11. September 2022 - Das Schreckgespenst des „russischen Imperialismus“

Der folgende Artikel – übersetzt aus The Internationalist, Zeitung der Internationalist Group, US-Sektion der Liga für die Vierte Internationale (LVI) – liefert eine umfassende Begründung, warum Russland nicht imperialistisch, sondern eine kapitalistische Regionalmacht ist. (Weiterlesen...)

Er ist ursprünglich 2014 auf Englisch erschienen – also lange vor dem gegenwärtigen, reaktionären Krieg zwischen den kapitalistischen Staaten Russland und Ukraine. Die Ausgangslage, aus der heraus Russland diesen Krieg begonnen hat, wird im Artikel folgendermaßen beschrieben:

„Sicherlich streben Russlands kapitalistische Herrscher danach, den geopolitischen Raum um ihr verkleinertes Herrschaftsgebiet herum zu dominieren und über unterwürfige schwächere Staaten zu herrschen. Putin träumt ganz offensichtlich davon, dies zu tun. Gegenwärtig kann Russland jedoch nur die Angriffe des aggressiven US-Imperialismus und seiner imperialistischen NATO-Verbündeten abwehren, die, manchmal über regionale Marionetten, entschlossen sind, jede Herausforderung ihrer globalen Hegemonie zu zerschlagen.“

Der aktuelle Krieg in der Ukraine ist nun eine begrenzte und offenbar brüchige Gegenoffensive in dieser Auseinandersetzung. In Bezug auf die Möglichkeit, dass sich Russland „den Südosten der Ukraine einverleibt“, warnt der nachfolgende Artikel bereits:

„Das Ergebnis wäre ein ukrainischer Rumpfstaat, der von einer radikal antirussischen nationalistischen Regierung mit Sitz in der Westukraine beherrscht würde… Außerdem ist die Bevölkerung der Ostukraine gemischter als auf der Krim, mit einer starken Minderheit ukrainischer Muttersprachler. Eine russische Übernahme (im Gegensatz zu einer Selbstverwaltung) würde zweifellos endlosen ukrainisch-nationalistischen Angriffen ausgesetzt sein.“

Die existierende sogenannte „Selbstverwaltung“ ist jetzt den Kriegszielen einer der beiden Seiten, des kapitalistischen Russland, untergeordnet.

Im gegenwärtigen Krieg liegt nur die Umwandlung des Kriegs in einen revolutionären Bürgerkrieg gegen die Kapitalisten in beiden Ländern, für die Niederlage beider Seiten, im Interesse der Arbeiterklasse und der Mehrheit der Bevölkerung. In den imperialistischen Ländern wie Deutschland muss die soziale Macht der Arbeiterklasse eingesetzt werden, um die imperialistischen Waffenlieferungen und den Wirtschaftskrieg (d.h. die Sanktionen) zu bekämpfen, in dessen Rahmen vor allem die arbeitende und arme Bevölkerung ausgeblutet wird. Ein Hindernis für diese Perspektive ist die Sozialdemokratie, die mittels der Gewerkschaftsbürokratie und der bürgerlichen Arbeiterparteien SPD und Linkspartei den Burgfrieden mit den deutschen Kapitalisten organisiert.

Weiterlesen...

7. August 2022 - Lenin: Thesen zur nationalen Frage

In den folgenden Thesen fasste W. I. Lenin – gemeinsam mit Leo Trotzki Führer der Oktoberrevolution 1917 in Russland – im Juni 1913 das revolutionäre Programm gegen die Unterdrückung und Diskriminierung von Nationen und nationalen Minderheiten zusammen.

Weiterlesen...

14. Juli 2022 - Zur Verteidigung der Französischen Revolution – Vom Jakobinismus zum Bolschewismus

„... als historisches Ereignis ist die Französische Revolution sicherlich vorbei – sie hat die Aufgaben der bürgerlich-demokratischen Revolution radikaler und vollständiger erfüllt als jede andere. Aber gerade deshalb ist sie mehr geworden als eine längst abgeschlossene Revolution – sie ist zum Symbol des Kampfes der Unterdrückten und Ausgebeuteten für eine gerechte und egalitäre Gesellschaft geworden. Und deshalb wird die Französische Revolution immer noch ausgefochten, und sie wird so lange ausgefochten werden, bis Freiheit, Gleichheit und Brüderlichkeit in einer kommunistischen Welt Wirklichkeit geworden sind.“

Weiterlesen...

11. Juni 2022 - „Die Umwälzung der Produktionsweise durch das Kapital“

Kapitel 9 der Kurzfassung des Kapital von Julian Borchardt, 1931.

Weiterlesen...

14. Mai 2022 - Zur Geschichte der Forderung „Schmeißt EU/NATO-Unterstützer aus der Linken!“

Angesichts dessen, dass die Führungen der Sozialdemokratie (SPD und Linkspartei) und der Gewerkschaften, und in ihrem Gefolge ein großer Teil der Linken zum Russland-Ukraine-Krieg die Seite der NATO- und EU-Imperialisten und der von ihnen aufgerüsteten Ukraine einnehmen, ist „Schmeißt EU/NATO-Unterstützer aus der Linken!“ eine korrekte Forderung. Der folgende Artikel aus den 1980er Jahren zeigt die historische Kontinuität zur trotzkistischen Taktik gegenüber der sozialdemokratischen Labour Party. Er ist übersetzt aus Spartacist Britain,2 von 1978 bis 1984 Vorläufer des heutigen Workers Hammer, Zeitung der Spartacist League/Britain, Sektion der Internationalen Kommunistischen Liga (IKL).

Weiterlesen...

1. Mai 2022 - „Trotzkismus: Was er nicht ist – und was er ist“

Der folgende Artikel erschien 1989 in Spartacist, dem Theorie-Magazin der Internationalen Kommunistischen Liga (IKL), als der Kampf zwischen Revolution und Konterrevolution in Bezug auf die deformierten Arbeiterstaaten Osteuropas (wie die DDR) und den degenerierten Arbeiterstaat Sowjetunion noch nicht endgültig entschieden war. Dieser Kampf endete 1990–92 zugunsten der Kapitalisten, indem diese Staaten mit ihren kollektivierten, geplanten Wirtschaften zerschlagen und ungehemmte kapitalistische Ausbeutung wieder eingeführt wurden. Das ging, wie zu erwarten war, mit enormem Elend, wütendem Nationalismus und einer Wiederkehr und Verschärfung jeglicher Formen von besonderer Unterdrückung, von Frauenunterdrückung bis Rassismus, einher. Diese Reihe von Konterrevolutionen, vor allem in der Sowjetunion, öffnete das Tor für die Welt, in der wir heute leben, mit wieder aufflammendem Ringen der imperialistischen Mächte (wie USA, Deutschland, Britannien, Frankreich, Japan) um die Neuaufteilung der Welt in Ausbeutungs- und Absatzzonen.

Dieser Kampf äußert sich auch in dem gegenwärtigen reaktionären Krieg zwischen den kapitalistischen Staaten Ukraine und Russland, wobei die Ukraine als Vorposten der Ostausdehnung der NATO- und EU-Imperialisten fungiert und Russland seinen Einflussbereich als kapitalistische (aber nicht-imperialistische) Regionalmacht sichern will. Die Arbeiterklasse hat kein Interesse am Sieg irgendeiner Seite in diesem Krieg, sondern muss durch Klassenkampf für die Niederlage der Kapitalisten auf allen Seiten kämpfen. In Deutschland bedeutet das vor allem einen Kampf gegen die deutschen Kapitalisten, angefangen mit Arbeiteraktionen gegen Waffenlieferungen und Sanktionen. Notwendig dafür ist eine revolutionäre Arbeiterpartei – im Gegensatz zu den sozialdemokratischen Parteien SPD und Linkspartei und ihren diversen reformistischen Anhängseln, die die Arbeiter offen (z.B. durch die Unterstützung imperialistischer Einmischung in der Ukraine) oder verhüllt (z.B. durch Illusionen in Pazifismus oder die UNO) an die Kapitalisten ketten.

Weiterlesen...

8. April 2022 - „Wie der gleichmäßige Profit zustande kommt“ und „Methoden zur Steigerung des Mehrwerts“

Kapitel 7 und 8 der Kurzfassung des Kapital von Julian Borchardt, 1931.

Weiterlesen...

8. März 2022 - Feminismus vs. Marxismus: Die Ursprünge des Konflikts

8. März 2022 – Von der erdrückend ungleichen Belastung durch Haus- und Sorgearbeit, über allgegenwärtige Diskriminierung, sexuelle Gewalt innerhalb und außerhalb der Familie bis zu weiterhin ungleicher Bezahlung („Equal Pay Day“ war in Deutschland erst gestern) – der Kampf gegen Frauenunterdrückung ist aktuell wie eh und je. Der folgende Artikel geht historisch auf die Frage ein, welches das richtige politische Programm ist, um der Frauenunterdrückung ein Ende zu machen.

Weiterlesen...

5. Februar 2022 - „Konstantes und variables Kapital. Fixes und zirkulierendes (flüssiges) Kapital“

Kapitel 6 der Kurzfassung des Kapital von Julian Borchardt, 1931.

Weiterlesen...

9. Januar 2022 - Ideologen des verfallenden Kapitalismus – Der Bankrott der liberalen Ökonomen

Eine marxistische Kritik einiger der bürgerlichen Ökonomen, die den Kapitalismus als naturgegeben und alternativlos darstellen.

Weiterlesen...

5. Dezember 2021 - China: Arbeiterkämpfe in der „sozialistischen Marktwirtschaft“ (2/2)

Mit Abschnitten u.a. über die Rolle der Gewerkschaften im Arbeiterstaat, die Lehren aus der kapitalistischen Konterrevolution im ehemaligen sowjetischen Raum und dem Kampf gegen Werkzeuge der Konterrevolution wie Solidarność oder Han Dongfang und sein China Labour Bulletin folgt hier der zweite Teil des Artikels über die große Streikwelle in China im Jahr 2010.

Weiterlesen...

7. November 2021 - China: Arbeiterkämpfe in der „sozialistischen Marktwirtschaft“ (1/2)

Verteidigt den deformierten Arbeiterstaat China gegen Imperialismus und kapitalistische Konterrevolution!

Für die proletarisch-politische Revolution!

Der nachfolgende Artikel handelt von einer herausragenden Streikwelle in China im Jahr 2010. Die darin enthaltenen grundlegenden Analysen und programmatischen Schlussfolgerungen sind für den notwendigen Aufbau einer revolutionären marxistischen Partei aktuell wie eh und je.

Weiterlesen...

9. Oktober 2021 - Das Kapital – gekürzte Fassung von Julian Borchardt, 1931

Wir veröffentlichen im folgenden erstmals in digitaler Form die von Julian Borchardt zusammengestellte, gekürzte „gemeinverständliche Ausgabe“ von Karl Marx’ Kapital. Wir beginnen zunächst mit einem Auszug aus Borchardts „Vorrede des Herausgebers zur ersten Auflage“, in der er sein Vorgehen beim Zusammenstellen und Kürzen beschreibt, gefolgt von den ersten fünf Kapiteln:

  1. Ware, Preis und Profit

  2. Profit und Warenumsatz

  3. Gebrauchswert und Tauschwert. Die gesellschaftlich notwendige Arbeit

  4. Kauf und Verkauf der Arbeitskraft

  5. Wie der Mehrwert entsteht.

Die weiteren Kapitel folgen in den nächsten Monaten.

Weiterlesen...

1. September 2021 - John Bellamy Foster & Co.: „Ökosozialismus“ gegen Marxismus (2/2)

Wetterextreme wie die jüngsten Überschwemmungen in Südwestdeutschland (neben denen etwa in Indien, Uganda oder China) und die verheerenden Brände in Griechenland und der Türkei führen regelmäßig zu hektischen Debatten über den Klimawandel als vermeintlich größtem Problem der Menschheit. Im beginnenden Bundestags-Wahlkampf lenken die bürgerlichen und die sozialdemokratischen Parteien gerne davon ab, dass das Ausbeutungssystem, um dessen Verwaltung sie sich bewerben, die größte Quelle für Zerstörung und Elend auf dieser Welt ist, und alle sonstigen Übel nur verschärft. Wie im nachfolgend übersetzten Artikel festgestellt wird, ist

„das profitgetriebene kapitalistische System – gekennzeichnet durch die Anarchie der Produktion und die wilde Jagd nach Märkten, durch die Aufteilung der Welt in Nationalstaaten und die damit einhergehenden interimperialistischen Rivalitäten – ein grundlegendes Hindernis für die Bewältigung des unbeabsichtigten menschlichen Beitrags zum Klimawandel… Der verfallende moderne Kapitalismus verschlimmert auch den potenziellen Schaden einer sich erwärmenden Erde für die Menschheit. Die elenden Bedingungen, die die Imperialisten den Ländern der Dritten Welt auferlegt haben, machen deren Bevölkerungen besonders anfällig für den Klimawandel, ganz zu schweigen von Krankheiten, Hungersnöten und anderen allgegenwärtigen Verwüstungen.“

Weiterlesen in Teil 2 des Artikels...

8. August 2021 - John Bellamy Foster & Co.: „Ökosozialismus“ gegen Marxismus (1/2)

Während die Grünen offen für einen „ökologischen“ Kapitalismus eintreten, verstecken diverse Reformisten unter dem Label „Ökosozialismus“ ebenfalls ein Programm, dass auf eine „ökologische“ Reform des Kapitalismus hinausläuft. Zu dieser Richtung zählt John Bellamy Foster, Herausgeber der aus dem Maoismus stammenden Zeitschrift Monthly Review in den USA und Autor von Büchern wie Was jeder Umweltschützer über den Kapitalismus wissen muss. Bei der Rosa-Luxemburg-Konferenz der jungen Welt im Januar 2021 referierte er über die „Ökologische Krise“, zuvor wurden mehrere seiner Artikel in junge Welt veröffentlicht.

Der folgende Artikel ist übersetzt aus Workers Vanguard, Zeitung der Spartacist League/U.S., US-Sektion der Internationalen Kommunistischen Liga (IKL). Die Übersetzung des zweiten Teils des Artikels folgt im September.

Weiterlesen...

8. Juli 2021 - „Probleme der Theorie und der Methode“ - Abschluss der Einleitung zu Friedrich Engels' Der Ursprung der Familie, des Privateigentums und des Staats

Von Eleanor Burke Leacock

Mit dem Abschnitt „Probleme der Theorie und der Methode“ schließen wir die Übersetzung der Einleitung zu Engels' Schrift ab.

Weiterlesen...

2. Juni 2021 - Einleitung zu Friedrich Engels' Der Ursprung der Familie, des Privateigentums und des Staats (Teil 3)

Von Eleanor Burke Leacock

Mit den Abschnitten „Politische Schlussfolgerungen aus Engels' Argumentation zur Frauenunterdrückung“ und „Die Entstehung des Staates“ setzen wir die Übersetzung der Einleitung zu Engels' Schrift fort. Der abschließende Teil der Übersetzung folgt im Juli.

Weiterlesen...

1. Mai 2021 - Einleitung zu Friedrich Engels' Der Ursprung der Familie, des Privateigentums und des Staats (Teil 2)

Von Eleanor Burke Leacock

Mit den Abschnitten „Verwandtschaft und Ehe in der primitiven Gesellschaft“ und „Die Entstehung der Monogamie und die Unterwerfung der Frauen“ setzen wir die Übersetzung der Einleitung zu Engels' Schrift fort. Zwei weitere Teile der Übersetzung veröffentlichen wir in den kommenden Monaten.

Weiterlesen...

10. April 2021 - Einleitung zu Friedrich Engels' Der Ursprung der Familie, des Privateigentums und des Staats (Teil 1)

Von Eleanor Burke Leacock

Der folgende Text ist die erste deutschsprachige Übersetzung der Einleitung zu Friedrich Engels’ Der Ursprung der Familie, des Privateigentums und des Staats von Eleanor Burke Leacock aus dem Jahr 1972. Wir veröffentlichen die Übersetzung in vier Teilen in den kommenden Monaten. Für eine neuere Behandlung des Themas siehe „Über den Ursprung der Frauenunterdrückung: Lewis Henry Morgan – eine Würdigung“.

Weiterlesen...

8. März 2021 - Frauenbefreiung durch Kampf für sozialistische Revolution

Zu Ehren von Antoinette Konikow, Wegbereiterin des Trotzkismus

Zwanzig Prozent weniger Lohn, ungleicher Lohn auch für gleiche Arbeit; sexualisierte und häusliche Gewalt, insbesondere im Familienumfeld; Überbelastung durch Hausarbeit und Kindererziehung; eingeschränkter und kostspieliger Zugang zu Verhütungsmitteln; Schwangerschaftsabbrüche nach wie vor durch Paragraf 218/219 kriminalisiert und für viele kaum bezahlbar; alltägliche Benachteiligung und Marginalisierung aufgrund der Geschlechtsidentität; all das nochmals verschärft für Angehörige ethnischer oder religiöser Minderheiten oder Geflüchtete: Der Kampf gegen die besondere Unterdrückung von Frauen im Rahmen des Kapitalismus ist notwendig wie eh und je!

Vor 75 Jahren starb Antoinette Konikow, eine US-amerikanische Marxistin, die ihr Leben dem Kampf gegen kapitalistische Ausbeutung und insbesondere für die Befreiung der Frau gewidmet hatte. Konikow war Pionierin der Geburtenregelung in den USA, als es verboten war, auch nur über Möglichkeiten der Verhütung zu informieren. Als Ärztin führte sie darüber hinaus selbst Schwangerschaftsabbrüche durch. Weiterlesen...


8. Februar 2021 - In der Werkstatt der Revolution – Lenins Philosophische Hefte

Lenins Notizen und Anmerkungen über sein Studium der Dialektik von Georg Wilhelm Friedrich Hegel zu Beginn des Ersten Weltkriegs, die posthum unter dem Titel Philosophische Hefte veröffentlicht wurden, gelten als einige seiner ergiebigsten Arbeiten zu den philosophischen Grundlagen des Marxismus. Peter Fryer geht in seinem Artikel „Lenin als Philosoph“1 von 1957 exzellent auf die marxistische Theorie des Bewusstseins als Widerspiegelung der materiellen Wirklichkeit, auf die Beziehung von Notwendigkeit und Freiheit und auf die Grundzüge der dialektischen Methode ein. Abschließend bemerkt er bescheiden:

„Dieser Artikel hat das schöpferische Werk von Lenin als marxistischem Philosophen nur am Rande gestreift. Äußerst wichtige und aktuelle Gebiete, wie seine Ansichten zu Objektivität und Parteilichkeit und seine Lehre der sozioökonomischen Strukturen, wurden notgedrungen weggelassen, da dieser Artikel vor allem eine Polemik und keine Darlegung ist.“

Der folgende Artikel von Cliff Slaughter geht auf einige dieser Punkte ausführlicher ein. Weiterlesen...


2. Januar 2021 - Der Rationalismus der Aufklärung und die Ursprünge des Marxismus: Hegels Philosophie

Die von Georg Wilhelm Friedrich Hegel (1770–1831) entwickelte dialektische Methode gehört zu den Grundlagen des Marxismus. Der weitere Rahmen von Hegels Philosophie wird im folgenden Auszug aus dem Vortrag „Enlightenment Rationalism and the Origins of Marxism“ von Joseph Seymour kurz vorgestellt. Weiterlesen...


15. November 2020 - Zur Verteidigung des dialektischen Materialismus

Im folgenden Schulungsvortrag gibt Don Alexander, Mitglied des ZK der Spartacist League/U.S., eine Einführung in den dialektischen Materialismus, der dem Marxismus zugrunde liegt, und seine Anwendung auf Fragen wie die Entstehung eines deformierten Arbeiterstaates in Kuba oder die beginnende politische Revolution in der DDR 1989/90. Weiterlesen...


8. November 2020 - Lenin über die dialektische Methode – Auszüge aus der „Gewerkschaftsdiskussion“

In „Lenin als Philosoph“ verteidigte der Trotzkist Peter Fryer Lenin gegen die Angriffe des ex-marxistischen Historikers E. P. Thompson, der behauptete, Lenin sei ein ökonomischer Determinist, der die „Ursache gesellschaftlicher Veränderung dem menschlichen Wirken entzog und dem Wirken ökonomischer Notwendigkeit zusprach“, und würde sich „in philosophischen Nuancen … verlieren“. Dem zweiten Vorwurf entgegnete Fryer:

„Sein ‚Sich-Verlieren in philosophischen Nuancen‘ brachte Lenin zweimal dazu, die Elemente der dialektischen Methode vorläufig, aber höchst eindrucksvoll darzulegen. In Noch einmal über die Gewerkschaften, die gegenwärtige Lage und die Fehler Trotzkis und Bucharins (1921) werden die Anforderungen der dialektischen Logik unter vier Punkten dargelegt. Erstens: ‚Um einen Gegenstand wirklich zu kennen, muss man alle seine Seiten, alle Zusammenhänge und „Vermittelungen“ erfassen und erforschen.‘ Zweitens sollten wir ‚den Gegenstand in seiner Entwicklung, in seiner „Selbstbewegung“ … in seiner Veränderung betrachte[n]… Drittens muss in die vollständige „Definition“ eines Gegenstandes die ganze menschliche Praxis sowohl als Kriterium der Wahrheit wie auch als praktische Determinante des Zusammenhangs eines Gegenstandes mit dem, was der Mensch braucht, eingehen. Viertens lehrt die dialektische Logik, dass es „eine abstrakte Wahrheit nicht gibt, dass die Wahrheit immer konkret ist“.‘“

Der folgende Auszug aus Lenins Broschüre Noch einmal über die Gewerkschaften, die gegenwärtige Lage und die Fehler Trotzkis und Bucharins (25. Januar 1921) umfasst die beiden Abschnitte, in denen er sich ausdrücklich mit der dialektischen Methode auseinandersetzt. Weiterlesen...


September 2020 - Gulag-„Doku“ auf Arte und ARD: antikommunistisches Schwarzbuch 2.0

30. September - Mit dem fast dreistündigen „Doku“-Dreiteiler „Gulag - Die sowjetische ‚Hauptverwaltung der Lager‘“ wärmten die öffentlich-rechtlichen Sender ARD und Arte Anfang des Jahres die antikommunistische Verleumdung wieder auf, die vor mehr als 20 Jahren in Form des Schwarzbuch des Kommunismus noch größere Wellen geschlagen hat.

Die Filme, zu deren Machern mit Nicolas Werth einer der bekannteren Autoren des Schwarzbuch zählt, bedienen sich der gleichen Methoden von Halbwahrheiten, aus dem historischen Kontext gerissener Darstellungen bis hin zu unverhohlenen Lügen, wie sie Werth und Co. auch schon im Schwarzbuch aufboten, um eine falsche Kontinuität „kommunistischer Verbrechen“ von Lenin und Trotzki bis Stalin und Mao zu konstruieren. Dabei vertuschen und verharmlosen sie erneut die Unterdrückung, Ausbeutung und Barbarei, die ihr eigenes Regime, der Kapitalismus, sowohl in seiner faschistischen als auch in seiner „demokratischen“ Form seit mehr als einem Jahrhundert und bis heute täglich hervorbringt. Demgegenüber stellen sie „den Kommunismus“ als das „unterdrückerische“ System unserer Epoche hin. Weiterlesen...


August 2020 - Der III. Weltkongress der Komintern 1921 und der Kampf für den Bolschewismus

31. August - Der folgende Artikel ist übersetzt aus der englischsprachigen Spartacist-Beilage „The Third Comintern Congress and the Struggle for Bolshevism – To the Masses: Proceedings of the Third Congress of the Communist International, 1921. Edited and Translated by John Riddell (Chicago: Haymarket Books, 2015) – A Review“ vom Mai 2018. Wenn auch diese englischsprachige Übersetzung der Protokolle und Thesen des III. Weltkongresses der Komintern für deutschsprachige Leser weniger neues Material zugänglich macht, bietet die Rezension doch einen guten Überblick über den Kongress, seine Bedeutung für den Kampf um sozialistische Revolution und seine Verfälschung durch Reformisten. Weiterlesen...

Juli 2020 - Dialektischer Materialismus kontra formale Logik

3. Juli - Wir veröffentlichen hier erstmals auf Deutsch den Artikel „‚Wissenschaft‘ in Burnhams Stil“ von Jean van Heijenoort (unter dem Pseudonym Jarvis Gerland), über den Leo Trotzki in einem Brief an Farrell Dobbs vom 16. April 1940 schrieb:

„Ich erlaube mir, Ihre Aufmerksamkeit auf einen anderen Artikel zu lenken, nämlich den von Gerland gegen Burnham über symbolische Logik, die Logik Bertrand Russells und anderer. Der Artikel ist sehr scharf und, falls die Opposition in der Partei verbleibt und Burnham im Redaktionsausschuß der New International, sollte der Artikel möglicherweise umgearbeitet werden, um zu einer ‚freundlicheren‘ Ausdrucksweise zu kommen. Aber die Darstellung der symbolischen Logik ist sehr ernsthaft und gut, und scheint mir vor allem für die amerikanischen Leser sehr nützlich.“

Der Artikel war einer von van Heijenoorts Beiträgen in dem Kampf innerhalb der Socialist Workers Party (SWP) 1939/40 gegen die Fraktion um Max Shachtman und James Burnham, die die trotzkistische Position der bedingungslosen militärischen Verteidigung der Sowjetunion ablehnten. Weiterlesen...

Juni 2020 - China dämmt das Coronavirus ein: Öffentliche Gesundheitsversorgung und der deformierte Arbeiterstaat China

16. Juni – Das Corona-Virus SARS-CoV2 hat inzwischen weltweit über 8 Millionen Menschen infiziert, über 400000 sind damit gestorben. Die meisten Infizierten und Toten gibt es, mit mehr als 2,1 Millionen bzw. 118000, in den USA; Deutschland liegt mit fast 190000 Infizierten und fast 9000 Toten trotz monatelanger Einschnitte im öffentlichen Leben auf Platz 10 in der Welt. Die harten Auswirkungen im Gesundheitssystem, im Bildungswesen und in der Wirtschaft gehen vor allem zu Lasten der Arbeiter, während kapitalistische Unternehmen mit Millionen an Staatsgeldern unterstützt werden. Dazu kommen die Zunahme häuslicher Gewalt gegen Frauen und Kinder, noch unmenschlichere Bedingungen in den Flüchtlingslagern, und vieles mehr. Unter diesen Bedingungen hetzen die Kapitalisten mittels ihrer Politiker und Medien gegen China, um von ihrem eigenem Versagen abzulenken. Dahinter steht ihr Bestreben, China wieder für ungehinderte kapitalistische Ausbeutung zu öffnen, seitdem dort 1949 die Kapitalisten gestürzt wurden. Weiterlesen...

Mai 2020 - Das Gesetz des tendenziellen Falls der Profitrate

1. Mai – Wir veröffentlichen hier in neu aufbereiteter Form die Dissertation "The 'law of the falling tendency of the rate of profit': Its place in the Marxian theoretical system and relevance to the U.S. economy" [Das "Gesetz des tendenziellen Falls der Profitrate": Sein Platz im marxistischen theoretischen System und seine Relevanz für die US-Wirtschaft] von Shane Henry Mage aus dem Jahr 1963. Diese Arbeit enthält eine herausragende, umfangreiche empirische Überprüfung dieses von Karl Marx postulierten "Gesetzes". Mage fasst die Ergebnisse wie folgt zusammen:
Diese Untersuchung hat verdeutlicht, dass die von Marx definierte Profitrate in den USA während der letzten sechzig Jahre dramatisch gefallen ist, sowohl bei Berechnung nach Arbeitsstunden als auch nach heutigen Dollar. Die organische Zusammensetzung des Kapitals hat gleichzeitig zugenommen, wenn auch nicht in so ausgeprägter Weise. Die Tatsachen der modernen US-Wirtschaft neigen somit dazu, zumindest in groben Zügen, das 'Gesetz' zu bestätigen, das Marx für seine allgemeine Theorie der kapitalistischen Entwicklung als grundlegend ansah.

Weiterlesen...

April 2020 - Auch vor Coronakrise: Kapitalismus macht krank und tötet

SPD und Linkspartei pflegen Kapitalismus auf Kosten der Arbeiter

8. April – Auch in Deutschland kommen mit der Corona-Pandemie alle Widersprüche und Grausamkeiten des Kapitalismus mit vollster Schärfe ans Tageslicht und werden noch weiter zugespitzt. Von der ganz gewöhnlichen Ausbeutung von Lohnarbeit für maximalen Profit – mit ihrem Gegenstück, erzwungener Arbeitslosigkeit –, über die bürgerliche Familie als Keimzelle der Frauenunterdrückung bis zu imperialistischer Ausplünderung halbkolonialer Länder, dem durch sie verursachten Flüchtlingselend und schließlich zu den Schulen, Krankenhäusern und sozialen Sicherungssystemen, die auf die Bedürfnisse der Kapitalisten nach gehorsamen und einsatzbereiten Lohnsklaven ausgerichtet sind: Kapitalismus macht krank und tötet.

Weiterlesen...

Januar 2020 - Erste Ausgabe von Ergebnisse & Perspektiven des Marxismus erschienen!

Ergebnisse & Perspektiven des Marxismus soll wichtige Texte des Marxismus zugänglich machen, die ansonsten nicht oder nicht in deutscher Sprache zugänglich sind.

Ergebnisse & Perspektiven des Marxismus ist eine entstehende Broschürenreihe, die unregelmäßig erscheinen wird. Sie ist auch in gedruckter Form erhältlich, per Post oder bei ausgewählten sozialen Kämpfen und politischen Veranstaltungen. Für Details, siehe Kontakt.


Mai 2019 - Flugblatt "Nieder mit der imperialistischen EU!" zur EU-Wahl

Das Flugblatt "Nieder mit der imperialistischen EU!" wurde ursprünglich vor der EU-Wahl im Mai 2019 in Berlin verteilt. Seitdem hat der Verrat von Labour unter Jeremy Corbyn – gegen Brexit, für EU- Verbleib aufzutreten – auch Labour-Wähler zur Wahl der Konservativen getrieben. Weiterhin muss stattdessen Klassenkampf gegen die EU, die Kapitalisten und ihre Regierung geführt werden.


Kontakt | Impressum